Pseudonym – oder auch: Wer steckt hinter der Nebelsphäre?

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Ups, hier hat die norddeutsche Witterung zugeschlagen! Ich glaube, da ist denn mal ein neues Türschild fällig…

„Wie jetzt? Du heißt gar nicht Johanna?“

Nee, heiße ich nicht. Leider. Johanna Benden ist lediglich mein Pseudonym.

„Warum hast du denn ein Pseudonym? (Ich dachte echt, du heißt Johanna!)“

Tja, das mit dem Namen war 2012 so eine Sache. Eigentlich war ich fest entschlossen, unter meinem echten Namen zu veröffentlichen (schließlich war ich stolz wie Boll auf mein erstes Buch), aber als IT-Nerd weiß ich, dass das Internet nie vergisst. Beruflich war und bin ich u.a. als Dozentin bzw. im Bereich Prozess-Reengineering unterwegs. Kunden googeln potenzielle Partner, bevor sie sie engagieren und da stellte sich mir die Frage, wie gut romantische Fantasy und nüchterne IT zusammenpassen. Obwohl … manchmal mutet die moderne Informationstechnologie schon irgendwie magisch an, wenn auch weniger romantisch 😉 . Jedenfalls – ich beschloss IT und Schriftstellerei zu trennen und deswegen musste ein Zweitname her.

„Und wie bist du ausgerechnet auf Johanna Benden gekommen?“

Das ging relativ fix. Meine eine Oma hieß Johanna, ich mochte sie sehr und ihren Namen ebenfalls (Bei ihr eine Woche in den Sommerferien verbringen zu dürfen, war in meiner Kindheit das Größte 🙂 ). Damit stand der Vornahme fest. Beim Nachnamen habe ich etwas länger überlegt. Schließlich bin ich in meiner Lieblings-Fantasy-Reihe von Anne McCaffrey fündig geworden (der erste Band ist bereits 1977 rausgekommen). Paul Benden ist einer der Charaktere. Er war mir auf Anhieb sympathisch, sein Name erschien mir bodenständig und er passte gefühlsmäßig perfekt zu meiner lieben Großmutter. Schon war Johanna Benden geboren <3 .

„Hmm. Ist das nicht komisch, mit einem Fantasienamen angeredet zu werden?“

Anfangs fühlte es sich tatsächlich merkwürdig an, aber das legte sich schnell. Heutzutage unterschreibe ich häufiger mit Johanna Benden als mit meinem richtigen Namen. Nach einem Zeitungsartikel wurde ich im Supermarkt mit „Frau Benden“ angeschnackt und bin darüber erst auf dem Nachhauseweg gestolpert. Auf der Arbeit muss ich mich konzentrieren, wenn ich Mails verschicke oder Briefe unterschreibe. Grins. Meine Geschäftspartner würden sich sicher wundern, wenn sie Post von einer Johanna bekommen würden 😉 . Kicher.

„Und was sagt deine Familie zu dem Pseudonym?“

Für die ist das (mittlerweile) normal. Meine Kinder finden es spaßig, sie sagen: „Wenn du am Schreibtisch sitzt, bist du Johanna.“ Stimmt! Derzeit findet es meine Tochter (6) es ansonsten ebenso schick, mich mit Johanna anzureden, insbesondere in der Öffentlichkeit oder wenn wir Besuch haben. (Hüstel. Wie war das noch, mit den Geistern die man ruft?)

„Und wie sollen wir dich nun ansprechen?“

Gern weiterhin mit Johanna. Wie gesagt, ich mag den Namen – er fühlt sich richtig an und gehört zu mir … und manchmal stelle ich mir vor, dass meine Oma lächelt, wenn ihr Name fällt, wo immer ihre Seele heute sein mag. <3

So, Leute, nun spendiere meinem Türschild einen neuen Klebestreifen und bestelle ich mir ein ordentliches Schild, damit mich Eure Post auch zukünftig erreicht 🙂 .

Habt eine schöne Woche!

Johanna

P.S.: Das Indie-Lese-Festival geht für die Nebelsphäre in den Endspurt. Band 1 und 3 sind noch bis Mittwochmittag im Angebot.
Band 1 (0,99€): www.amazon.de/gp/product/B00H4E4CZO
Band 3 (1,19€): www.amazon.de/gp/product/B00QW4T8VK

Aller guten Dinge sind 3!

Moin, Moin, Ihr Lieben,

Das #IndieLeseFestival geht in die dritte Woche und nach „machtlos“, „Der Zauber des Phönix“ (beide Woche 1) und „Das Licht des Phönix“ (Woche 2) geht in Woche 3 „rastlos“ an den Start. 🙂 Außerdem sind noch viele andere Bücher meiner Lieblingsautoren reduziert <3 . Da lohnt sich das Stöbern 🙂 .

Euch noch eine schöne Woche

Johanna

Indie-Lese-Festival

Moin!

Ich wurde für die Veröffentlichung von „Nelbelsphäre- das Licht des Phönix von Amazon mit dem All-Star ausgezeichnet. Und dann sind gleich zwei Bände der Nebelsphäre als Kindle-Deal beim Indie-Lese-Festival von Amazon dabei. Freu! Wenn das kein Grund ist, auch Band 1 der Kiel-Reihe zu reduzieren.

Im Angebot (Band 1 – Kiel-Reihe) Nebelsphäre – haltlos für 0,99 €
www.amazon.de/gp/product/B00H4E4CZO

Kindle-Deal (Band 2 – Kiel-Reihe) Nebelsphäre – machtlos
www.amazon.de/gp/product/B00H4P8NHG

Kindle-Deal (Band 1 – Lübeck-Reihe) Nebelsphäre – Der Zauber des Phönix
www.amazon.de/gp/product/B01BMVK7Q2

So günstig war die Reihe noch nie. Die Aktion läuft bis zum 8. Februar. Nun aber fix!

So, Ihr Lieben, das reicht an Werbung. 🙂

Amazon hat mich gefragt, warum ich Indie-Autorin geworden bin. Die Frage, die in meinen Augen vorher zu klären wäre, ist, warum ich überhaupt mit dem Schreiben begonnen habe. 😉 Wollt Ihr es hören?

Ja? Dann schaut mal hier. Ich plaudere ein bischen aus dem Nähkästchen für Euch.

Fan-Shop

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Wegen des großen Zuspruchs für den Tüddelkram habe ich Euch ein paar T-Shirts und Taschen in den Nebelphäre-Shop bei Spread-Shirt reingestellt.

Falls noch nicht das Richtige dabei sein sollte, schreibt mich an – dann bessere ich nach (die Farben der Shirts/Taschen könnt ihr natürlich ganz nach Eurem Geschmack auswählen), den Druck leider nicht.

Viel Spaß beim Shoppen und Euch einen schönen Sonntag
Johanna

Aus dem Nähkästchen: Bücherstube

Moin, Moin!

Die ersten Exemplare der privaten Edition sind auf dem Weg zu Euch und so langsam leert sich mein Wohnzimmertisch 🙂 . Gestern war ich in unserem Buchladen, der Bücherstube am Fleth, und habe dort „Das Licht des Phönix“ ausgeliefert. Renate Meyer, die Inhaberin, berichtete mir, dass das Buch schon sehnlichst erwartet werde – na, das höre ich gern <3.

Was viele nicht wissen: Ich bin 2013 ganz klassisch mit einer Printversion angefangen. Nach etlichen Absagen von Verlagen hatte ich das Buch mit dem damals neuen Digitaldruckverfahren in Eigenregie auflegen lassen. Als ich auch den zweiten Band hatte drucken lassen, schnappte ich mir zwei Exemplare, ging mit klopfendem Herzen zu Frau Meyer in die Bücherstube und fragte, ob sie es vielleicht in Erwägung ziehen würde, meine Bücher in ihrem Laden zu verkaufen. Meine Herren, was war ich aufgeregt! Immerhin kenne ich Frau Meyer seit meiner Schulzeit (dort haben wir unsere Reclam-Hefte für den Deutschunterricht gekauft und so manche Stunde mit Stöbern nach neuem Lesestoff verbracht.) Frau Meyer betrachtete meine Bücher nachdenklich. Dann sah mich an und meinte: „Ja, das können wir machen.“

Hach! Seitdem gibt es die Nebelsphäre in einem richtigen Buchladen. <3 Ich war ungeheuer stolz und bin es noch. Amazon kam für mich erst später dazu. Ich bin glücklich, dass meine Bücher trotzdem noch in der Bücherstube verkauft werden, denn manche Händler, wollen nichts mit „Amazon-Autoren“ zu tun haben. Nicht so Renate Meyer. <3

An dieser Stelle herzlichen Dank an Renate. Ich weiß nicht, ob ich ohne die Bücherstube den Mut aufgebracht hätte, meine Bücher bei Amazon zu veröffentlichen. Und ohne diese Veröffentlichung hätte ich heute vermutlich einen ganz normalen Halbtagsjob und keine Zeit zum Schreiben.

Tja, so kann es gehen…

Ich gehe denn mal wieder Bücher signieren und versandbereit machen. Euch einen schönen Tag!

Johanna

P.S.: http://www.buecherstube-am-fleth.com/

P.P.S.: eBook: www.amazon.de/gp/product/B01N0M2D0H

Da!!!

Moin, Moin!

Die Taschenbücher sind angekommen! Ich war so aufgeregt. Nachdem es bei der letzten Druckerei fast bei jedem Druck Qualitätsprobleme gab, habe ich die Druckerei gewechselt (Vielen Dank noch mal an meine lieben Kolleginnen Elvira Zeißler und Marah Woolf für den Tipp!) und jetzt bin ich happy: 120 Bücher bestellt, 120 Bücher ausgepackt, 120 heil!

Ich mache mich denn mal ans Signieren! Freu!

LG
Johanna

P.S.: Alle die vorab bestellt haben, haben heute eine Mail von mir bekommen. Natürlich habe ich ein paar Bücher in Reserve geordert – falls also noch jemand Interesse an der privaten Edition hat, einfach „Hier“ schreien und mir eine Mail schreiben. Oder in Glückstadt in die Bücherstube gehen.

Ansonsten gibt es hier das eBook: https://www.amazon.de/dp/B01N0M2D0H

Rezensionen machen Autoren glücklich

Danke liebe Sulla und liebe Diana für Eure Rezensionen (Rezi 1, Rezi 2 und Rezi 3). Da bin ich echt geplättet! Wow <3 .

Bei der Gelegenheit möchte ich mich auch bei allen anderen fleißigen Rezi-Schreibern bedanken: Natascha, Monika, Sandra, Eva, Renate, Mobiledance, Marion, Steffi, J. Schalau, Holger, Irene, Annika, Milva, Janina, Engelchen, Christine, Angie, Katja, Naemi, Daniella, Paradoxon, Hexe01, Karotte, Jennifer, Sanne, Booklovers2810, Iris, Kristin, KindleFan2014, Vivi, Meins, Uliaub, Gudrun, Marc, Ebba, Gabriela und all den Amazon Customers. Ich seid so klasse!!! Ich lese jede einzelne Rezension. <3 🙂 Und freu mich!!! Eure Mühe, Eure lieben Worte und die Sterne bedeuten mit viel – egal ob die Rezi lang oder kurz ist! Ihr helft mir damit, die Bücher sichtbarer zu machen.

So startet der Januar perfekt! Da setze ich mich gleich doppelt motiviert an Band 6 <3 – Gabriellosch und Tyra sind natürlich wieder mit von der Partie :-).

Habt einen schönen Freitag!

Johanna