Buchbesprechung

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Gestern war die Buchbesprechung vom 3. Teil der Lübeck-Reihe. Meine Güte, war ich nervös! Das ist jetzt schon mein 6. Roman und ich habe jedes Mal wieder Nervenflattern, wenn meine Mädels nach dem Lesen „auspacken“ – dabei ist das eigentlich völlig überflüssig, die sind nämlich alle super nett, wie Ihr auf Bild erahnen könnt . (von links nach rechts: Frischling-Iris, Grafik-Ute, Schreiberling-Johanna, Romantik-Marion, Action-Annika. Plotter-Maik hat die Kamera bedient. Leider nicht dabei sein konnten: Cheflektorin-Gabriela, Cheflektorin-Christine und Rechtschreib-Ebba (die hatte ich vorher schon interviewt) und Korrektur-Corinna liest erst, wenn alles komplett fertig ist – mal sehen, ich versuche, denen auch noch mal ein Bild aus dem Kreuz zu leiern ).

Bei Kaffee mit Milchschaum, selbstgemachter Zitronen-Ingwer-Minz-Limonade, Himmbeerzupfkuchen, Muffins, Pralinen und jeder Menge Naschkram haben wir stundenlang über Sofie, Jan und Xavosch diskutiert. (Gemüse, Dips und Laugenkastanien gab es auch noch, der Tisch war bloß zu klein. Kicher). Ach Mädels (und Maik), es war wieder so nett mit Euch! Vielen Dank für Eure Mühe und vor allem für Eure ehrliche Meinung!

Heute Morgen kann ich vermelden: Das Ende wurde mit nur zwei Gegenstimmen durchgewunken. Ein paar Arbeitsaufträge habe ich noch bekommen, aber die schaffe ich mit Glück noch in dieser Woche. Danach geht es dann auf zum finalen Lesen und an die Endkorrektur, was vermutlich auch noch mal zwei Wochen dauern wird.

Da hier in Schleswig-Holstein noch bis Ende August Ferien sind und unser Anbau ebenfalls jede Menge Zeit frisst, kann ich leider noch kein Veröffentlichungsdatum in Aussicht stellen, ich hoffe jedoch auf Anfang/Mitte September. Bitte seid geduldig mit mir .

So, und nun geht es weiter im Text!

Euch einen schönen Wochenstart

Johanna

Kampf mit dem Cover

Moin, Moin!

Der Bau stagniert und der Reitkurs meiner Tochter wurde um eine Woche verschoben, da haben meine Familie und ich uns in den letzten Tagen einfach spontan verkrümelt und durchgeatmet. Hach, war das schön! Mal nichts müssen, aber dafür alles können. Schade, dass der Kurzurlaub schon vorbei ist.

Nun heißt es wieder Ärmel hoch und weiter im Text. Ich hatte Euch ja ein paar Appetithäppchen für Band 3 versprochen.

Heute soll es ums Cover gehen, besser gesagt um die Entstehung des Covers. Am Anfang steht bei mir immer die Experimentier- und Farbtestphase. Hier probiere grob ich aus, welche Ideen ich mit meinen Fähigkeiten überhaupt realisieren kann und auf welche Farbe es hinauslaufen soll (Ich bin kein Grafiker und stochere meist autodidaktisch in der Bildbearbeitung herum, bis etwas Ansehnliches erscheint – da ist viel Zufall bei. Grins.) Details und Präzision sind jetzt noch nicht wichtig, wohl aber das Gefühl, welches das Cover beim Betrachten auslöst. Ich möchte, dass Ihr meinen Romanen in etwa ansehen könnt, was Euch inhaltlich erwartet.

Die folgenden Bilder stellen eher Skizzen bzw. Gedankenstützen dar als fertige Cover (darum auch die Klappentexte von Band 1 als Platzhalter). Oft bin ich selbst ganz überrascht, wie die Ergebnisse ausfallen und wohin sie mich führen. Nur nebenbei: Die beiden Himmel habe ich über Glückstadt aufgenommen . Und keine Sorge: So wird das Cover nicht bleiben – ich bin noch nicht fertig.

Am kommenden Sonntag nehmen übrigens meine lieben Testleserinnen auf meinem Sofa Platz. Oh Hauha! Ich bin schon ziemlich aufgeregt, was die Mädels zu meinem Ende sagen werden. Erste Rückmeldungen deuten darauf hin, dass es kontrovers diskutiert wird. Hmmmm. Das macht mich so langsam echt nervös.

Drückt mir die Daumen, dass alles gut geht!

Euch eine schöne Woche

Johanna

Merken

Steinburg

Moin, Moin!

Das Skript ist seit ein paar Tagen bei meinen Testlesern. Jetzt wird es spannend für mich .

Zur Einstimmung für Euch seht Ihr hier ein Bild von dem Platz, an dem die Steinburg früher mal stand. Das Bild habe ich im Frühjahr aufgenommen – die Bäume sind noch nicht belaubt, so dass man gut den Hügel erkennen kann, auf dem das Gemäuer damals stand.
Die Akademie zur Steinburg hat genau hier ihren Campus errichtet, da das Tor die Wahrscheinlichkeit für Gefährtenbindungen deutlich erhöht . Wie Ihr seht, ist sonst nicht viel los in Steinburg… grins.

Für die Ungeduldigen unter Euch: Die Buchbesprechung findet am 6. August statt. Ich bin derzeit schon fleißig am Überarbeiten und Fragen notieren. Wenn alles glatt geht, winken meine Testleser das Ende durch. Mit kleineren Änderungen dürfte das Buch trotz Anbau und Ferien im September erscheinen, aber nagelt mich bitte nicht darauf fest…

Euch einen wunderbaren Abend!

Johanna

P.S.: Wer hat Bock auf Teaser oder Cover? Bei Interesse würde ich in den nächsten Wochen immer mal ein Häppchen spendieren .

Zielgerade!

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Gestern habe ich mit dem entscheidenden Kapitel von Band 3 begonnen – bin ganz aufgeregt. Aus aktuellem Anlass habe ich eine Frage für Euch:

Seid Ihr in Team Jan oder in Team Xavosch?

In den vergangenen Monaten haben sich viele von Euch dem einen oder anderen angeschlossen und mir auch erklärt warum. Vielen Dank für das Feedback . Leider habe ich den Überblick verloren. Ich hätte echt Strichliste führen müssen.
Darum hier meine Bitte: spendiert mir noch einmal ein „Haha“ für Jan und ein „Wow“ für Xavosch in den Kommentaren oder per Mail. Über einen Kommentar über das Warum würde ich mich sehr freuen. Das gibt mir die richtige Motivation für die Zielgerade .

Habt einen schönen Tag – ich muss jetzt Tippen !

Johanna

P.S.: Band 3 der Lübeck-Reihe hat jetzt 399 Seiten und 108.000 Wörter. (Damit wird er definitiv länger als Band 2 – grins).

Das Siegel der Goldenen: neu aufgelegt!

Moin, Moin!

Na, erkennt Ihr das? Genau! Das ist das Siegel der Goldenen. (Lexia träg es voller Stolz. Ihres ist natürlich ein bisschen schicker: aus Gold und mit 6 verschiedenfarbigen Edelsteinen besetzt )

Ute hatte das Model damals als 3D-Grafik fürs Cover von machtlos gebastelt (Ich finde es noch immer wunderschön! Ute, ohne dich hätte ich das nie im Leben so hinbekommen ).
Ein paar Tage nachdem das Cover fertig war, bekam ich von Ute ein Päckchen. Mit zittrigen Fingern öffnete ich es und hatte sofort Pipi in den Augen! Ute hatte mir ein Siegel in Edelstahl fertigen lassen.
Hach! Ich liebe diesen Anhänger. Es ist, als würde jeder Blick auf das Teil die positiven Energien in mir aufladen.

Weil ich so begeistert von dem Stück war, musste ich für jeden meiner lieben Helfer auch so ein Teil bestellen (positive Energie kann man ja schließlich nicht genug haben ).

In der Folge bekamen einige Fans Wind von dem Anhänger und wollten auch einen. Seitdem ordere ich immer mal wieder ein paar und gerade ist eine neue Lieferung bei mir eingetroffen. Der Hersteller hat einen neuen Laser, so dass die neuen Anhänger diesmal noch schöner sind!

Meiner (siehe Bild) baumelt übrigens seit Jahren an meinen Schlüsselbund. Die Kanten sind mit der Zeit gefällig glatt geworden – ein wahrer Handschmeichler .

So, nun habe ich mich genug gefreut! Jetzt muss ich wieder zu Sofie (das Ende naht – allerdings lässt die Baustelle Benden grüßen: Das Mauerwerk wird heute aufgeschlitzt, was nicht gerade leise ist und „geringfügig“ aggro macht. Da müssen dann wohl mal wieder die Dämonen ran )

Habt einen schönen Sommertag, Ihr Lieben

Johanna

P.S.: Band 6 steht bei 340 Seiten und 93.000 Wörter – vor ziemlich genau einem Jahr hatte Band 5 noch 200 Seiten weniger. Ich bin also gut in der Zeit .

Danke, Ihr seid die Besten!

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Eine Mail in den letzten Tagen hat mein Herz zum Überlaufen gebracht. <3 In den vergangenen Monaten habe ich von vielen von Euch etwas Wundervolles bekommen: Im-Kreis-Grinse-Mails, Im-Kreis-Grinse-PNs, Im-Kreis-Grinse-Kommentare, Im-Kreis-Grinse-Rezis und sogar Im-Kreis-Grinse-Päckchen-Post. Darin erzählt Ihr mir, dass Ihr meine Geschichten liebt, dass Sie Euch für ein paar Stunden aus dem Alltag entführen, Euch zum Lachen und Weinen bringen. Dass sie besonders für Euch sind und manchmal sogar noch Monate nachwirken.

Hach, das ist so schön. 🙂 Es berührt mich sehr, dass meine Figuren Euch auf ihre Reise mitnehmen und dass Ihr der Vollendung des nächsten Bandes genauso entgegenfiebert wie ich. Ich muss grinsen, wenn ich von Euch höre, dass Ihr Zimt nun mit anderen Augen seht und einfach nicht mehr an ihm vorbeikommt. <3 Und es macht mir so viel Spaß mit Euch und Bill und Co herum zu blödeln 🙂 .

Danke, dass Ihr Euch die Mühe macht, mir zu schreiben und Rezensionen bei Amazon zu hinterlassen! Danke fürs Weiterempfehlen der Nebelsphäre. Ihr seid großartig! Ihr zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht und ein freudiges Kribbeln in den Bauch. Das musste ich jetzt einfach mal wieder mal loswerden. :-), denn ganz ehrlich: ohne Euch Leser hätte ich heute ganz sicher keine fünf Romane veröffentlicht.

Danke Euch allen für die vielen lieben Worte! <3 Mein innerer Akku ist jetzt randvoll mit positiver Energie! Ihr seid die Besten <3 .

Eure Johanna

P.S.: Das Foto ist übrigens bei einem Spaziergang mit zwei meiner Testleserinnen auf dem Westufer an der Kieler Förde entstanden. Winzig klein im Herzen könnt Ihr Laboe entdecken. <3 Hach, der Tag war toll!

P.P.S.: Sollte ein Nicht-Nebelsphäreleser unbedarft über diesen Post gestolpert sein und sich fragen, worüber wir sprechen, dann klicke er/sie hier oder schaue da mal in die Leseproben rein.

Interview mal anders

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Was haben Iron-Man und Bücherverbrennung denn mit Johanna zu tun?

Ich wurde von Monika von „Süchtig nach Büchern“ mit ungewöhnlichen Fragen gelöchert und da kamen einige Dinge zu Tage, die selbst meine Testleser noch nicht wussten (und die kennen mich ziemlich gut!). Na, neugierig geworden? Dann klickt hier und lest das ganze Interview. (An dieser Stelle herzlichen Dank an die liebe Moni!)

Viel Spaß dabei und Euch ein schönes Wochenende!

Johanna

P.S.: Band 6 hat derzeit 306 Seiten und 83.813 Wörter. Langsam wird es spannend…

Johanna allein zu Haus

Juchu!!! Endlich Wochenende . Diesmal konnte ich es kaum abwarten. Das Besondere für mich: Ich habe familienfrei bis Sonntagabend und das bedeutet, ich kann machen, was ich will und wann ich es will. Grins! Ich fasse mal zusammen: ausschlafen und Ruhe genießen (weil weder Kinder noch Bauarbeiter im oder am Haus).

Und was macht Johanna?

Jep! Ich schreibe, bis mir die Worte ausgehen. Freu. Mal schauen, wie weit ich komme. (Startstand: 59.084 Wörter auf 218 Seiten)
In Band 6 habe ich Donnerstatg einen neuen Teil mit dem vielversprechenden Titel „Zappenduster“ begonnen. An der Akademie ist Halloween – die Nacht der Monster. Kicher. Der Name ist Programm. Hach, das wird toll!

Euch allen ein ebenso schönes Wochenende!

Johanna

P.S.: Hätte mir jemand vor meinen Kindern erzählt, dass ich wegen eines Wochenendes allein zu Hause mal so aufgekratzt sein würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Hihi!

NACHTRAG: So, meine liebe Familie ist wieder zurück (ein bisschen habe ich sie ja vermisst, aber vor allem habe ich geschrieben ).
31 Seiten und fast 9.300 Wörter – meine Herren, das habe ich derzeit nicht mal in zwei Wochen an Output . Ich bin stolz wie Bolle.

Ein gaaaanz dickes Dankeschön an dieser Stelle an die liebe Gabriela, die (fast) in Echtzeit mitgelesen und mitgefiebert hat.
Hach, ich bin immer noch ganz kribbelig!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bau bei Benden

#Anbauen #Abriss #NeuesSchreibzimmerFürJohanna

Wenn die Flex kreischt…

… kommt bei mir wenig Sinn für Romantik auf. Tja, Pech für Sofie. Aber mal ehrlich, sie hat jetzt schon 186 Seiten lang Zeit für die Liebe gehabt, das muss reichen. Wenn die Kettensäge sägt, ist mir mehr nach einem Dämonenmassaker (hinterhältig grins).

Auf alle Fälle toben ums Haus Benden in den nächsten Monaten die Baulöwen – zum Ende hin dann auch IM Haus. Mir stehen schon mal prophylaktisch die Haare zu Berge, aber das Ziel (ein neues Arbeitszimmer für mich) lässt mich die Zähne zusammenbeißen. Mal sehen, wie ich während der Baumaßnahmen mit Band 6 weiterkomme. Ich befürchte ja, dass es schwierig wird mit meiner flatterhaften Konzentration. Mathematisch ausgedrückt: Lärm und Dreck verhalten sich umgekehrt proportional zu Skriptvorschritt und Qualität. Seufz… immerhin habe ich in den letzten Wochen so viel gearbeitet wie es irgendwie ging.

Drückt mir die Daumen, dass alles einigermaßen glatt geht!

So, meine Lieben, ich werde jetzt erstmal schauen, welche „hübschen“ Biester hinter der Weltenmembran auf mich warten. Da geht doch bestimmt was…

LG
Johanna

LBM2017 oder auch: Johanna im Wunderland

Am Wochenende war ich in Leipzig auf der Buchmesse, genauer gesagt hat mein Mann mich zur Messe gebracht und mich durch die Menschen gefüllten Hallen dirigiert. Ich sage Euch, mein Herz schlug wild, der Mund war trocken, die Augen groß. In den ersten 15 Minuten dachte ich permanent: Mein lieber Scholli, was ist HIER bloß los! Soooooo viele Leute. Und alle so krass verkleidet! Bin ich auf der falschen Messe?

(Tja, so ist das, Johanna: Ein Dorfkind in der Stadt – das gibt ganz fix einen Datenoverflow und übrigens, in Halle 1 war die Comic Con, was dann auch all die Potters, Elfen, Mangas, Prinzessinnen, Vampire, Jedis und Co. erklärt. – Vielen dank an den freundlichen Stormtrouper fürs Foto!)

In Halle 5 sank der Verkleidungsanteil rapide, es wurde ruhiger und dann traf ich Sam Feuerbach. Ihr wisst ja, ich liebe seine Krosann-Saga. In einem Anflug von Größenwahn hatte ich im Dezember eine Idee fürs Cover von seinem Totengräbersohn in einer Grafik zusammengeklöppelt. Die hat ihm so gut gefallen, dass das Teil nun seinen gerade veröffentlichten Roman schmückt und ich (stolz wie Bolle) im Impressum stehen darf. Ich bin schon sehr gespannt auf den Inhalt des Buchs (in den Osterferien ist es fällig – direkt nach Elvira Zeißlers Edingaard). Sam, es war großartig, Dich zu treffen. Es kommt mir vor, als würden wir uns schon ewig kennen. (Foto oben: Ich stehe auf Tüddelkram, deswegen musste Sam natürlich auch einen Büddel mit dem Logo bekommen – sozusagen einen Tüddelbüddel 😉 ).

Danach ging es Freitag und Samstag wunderbar weiter. Es war einfach toll, Kollegen, Blogger und Leser persönlich zu treffen, sich auszutauschen und neue Leute kennenzulernen. Hach, Ihr Lieben, die Zeit war viel zu schnell vorbei.

Außerdem spannend für mich:
Ich konnte mit den Mitarbeitern von #KDP (#Amazon) sprechen. Endlich hat das lächelnde „a“ reale Gesichter, die zu dem individuellen Service passen 🙂 .

Ein besonderes Highlight für mich:
ich habe Marah Woolf getroffen. Ich mag ihre Bücher sehr und fand sie live genau so sympathisch wie im Kontakt auf FB. Sie hatte sogar paar Minuten zum Schnacken mit mir. 🙂

Großartig auch das Interview mit Sebastian Fitzek:
Ich gebe zu, mit Thrillern geht es mir genau wie mit den scharfen Pfefferminzbonbons: der Stoff ist zu stark – ich bin zu schwach ;-). Aber auf der Bühne kam Sebastian Fitzek bodenständig und vor allem sehr humorvoll rüber. Gerade hat er etwas Neues rausgebracht, frei ab 18 … Monaten: „Pupsi und Stinki“  (Lach!) Auch Autoren sind eben auch nur Eltern, deren Kids ‘ne Gutenachtgeschichte wollen!

Am Samstagabend haben wir uns in kleiner Schriftstellerinnen-Runde zum Essen in Leipzig verabredet (Super Tipp mit dem Alex, Allyson!). (Keine Sorge unsere Männer durften auch mitkommen 😉 ). Themen bei Tisch unter anderem: Kinder, Schreiben, Jobs, Marketing, wie es anfing und was unsere Eltern davon halten bzw. davon mitbekommen, also quasi quer Beet. Spannend zu sehen, wie es bei den Kolleginnen so läuft 🙂 .

 

Am Sonntagmorgen ging es nach einem ausführlichen Frühstück mit Elvira Zeißler und ihrem Mann zurück nach Hause. (Danke, dass Du mich zur Messe mitgeschnackt hast, Elvira, ohne Dich wäre ich nicht gefahren! <3 )

Leute, ich kann Euch sagen: ich war so dermaßen randvoll mit Eindrücken, dass ich kaum noch klar denken konnte. Geschweige denn reden (sehr ungewöhnlich für mich).

 

Fazit:

Tolle Erfahrung, tolle Leute, sauanstrengend, mache ich wieder.

Nebeneffekt:

Mein Mann und ich 4 Stunden ohne Kinder im Auto führte zu ausführlichem Plotten von Band 3 auf der Hintour. Die Lübeck-Reihe wird dann wohl doch eher 4 Bände haben… grins.

Nicht-Schlafen-Können-Im-Hotelbett zieht einen fantasyfreien Liebesroman nach sich. Der Plot steht, die Figuren stehen, das Setting auch – ich weiß nur noch nicht, wann ich das aufschreiben soll. 😉

Danke:

Ein besonderer Dank geh an meinen Mann: Ohne Dich wäre ich nie in Halle 5 angekommen <3.

Alle Bilder findet Ihr hier.