Zwangspause

Moin Ihr Lieben! 
Die Grippe hat mir eine Zwangspause verordnet. Mein Arzt meinte, ich soll das Beste draus machen und mal ganz entspannt die Füße hochlegen. (Was anderes ist auch nicht möglich 😉. )
Also bitte nicht böse sein, wenn ich in den letzten Tagen weder auf Nachrichten noch auf Posts reagiert habe. Wird wohl auch noch ein bisschen so bleiben.
Euch einen schönen Tag. Ich lass mich jetzt betüddeln.
Johanna

Morgenstimmung bei Storm Energie

Moin, Ihr Lieben!
Windräder im Nebel – wenn das nichts ist! 😁 Mit meinem Glückstadtroman geht voran: Word erzählt mir, dass 267 Seiten voll und 51.100 Worte geschrieben sind. Oha! Eigentlich sollte diesmal bei 60.000 Schluss sein, aber wie immer hat die Geschichte ihren eigenen Kopf und ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Tja, dann müssen es wohl zwei Bücher werden, oder was meint Ihr? 
(Erwähnte ich mal, dass die Lübeck-Reihe der Nebelsphäre eigentlich ein kurzer Band werden sollte? 🤣 Hat nicht ganz geklappt. 😉 )

So, nun heißt es wieder ran an den Text und ab zu Anna! Habt einen zauberhaften Tag

Johanna

P.S.: Ich überlege, in den nächsten Wochen ein paar Bilder von den Spielorten in Glückstadt zu spendieren. Habt Ihr Lust auf Annas Umgebung?

Dialoge mit Eigenleben

Erwähnte ich schon mal, dass ich Dialoge liebe? 🤔
Grins. Irgendwie schreiben sich die von selbst. 💖 Manchmal lande ich zwar ganz woanders als geplant, aber genau das macht für mich den Reiz des Schreibens aus: Meine Figuren führen ein Eigenleben und sind genauso dickköpfig wie ich. 🙈😊
Zum Bild: Hier seht Ihr ein überarbeitetes Stückchen. Die markierten Passagen habe ich verändert – was nicht heißt, dass sie nun fehlerfrei sind – grins. Darüber wachen meine lieben Testleser. Herzlichen Dank an meine Mädels: Gabriela, Ute, Chris, Corinna, Elisabeth, Annika, Marion, Susanne, Ebba und Rita. Ohne Euch wäre ich verloren. 😘💐🌞

Habt einen schönen Tag!

Berufskrankheit: Als Autor liest man anders

Moin moin Ihr Lieben!
Seitdem ich Bücher schreibe, hat sich das Lesen bei mir verändert. 😢 Oft fällt es mir schwer einzutauchen – ich lese im Korrektur-/Überarbeitungsmodus. Das nervt! Zum Glück schaffen es meine Kollegen aber immer wieder, dass ich richtig in die Geschichte hineinfalle und alles andere um mich herum vergesse! Das ist Glück 💖 .

Dass ausgerechnet mein eigenes Debüt Nebelsphäre haltlos bei Anja Urbangenau diesen Zustand hervorrufen konnte, hat mich überrascht und wirklich stolz gemacht 😊, weiß ich doch um die vielen Schmetterlinge und die brennende Bronze 😉 !
Wer mehr über unsere Berufskrankheit, Rudeltiere und die wiedergefundene Unschuld erfahren möchte, schaut hier. Hach, ich mag Anjas Schreibstil.

P.S.: Bislang habe ich mich übrigens in keine Schreibwerkstatt getraut. 🙈