Recherche: Manchmal muss man als Schriftstellerin auch Opfer bringen!

Moin Ihr Lieben!

Im Rahmen der Vorbereitungen für meinen Glückstadtroman habe ich mich mit dem Thema Windenergie beschäftigt. Praktischerweise hat einer der Windparkbetreiber seinen Firmensitz quasi um die Ecke von mir. Meine Anfrage nach einem Gesprächstermin wurde direkt mit einer Gegenfrage beantwortet:„Willst du mal auf so eine Windenergieanlage rauf?“

Oha! Damit hatte ich nicht gerechnet! Aber Schriftstellerinnen dürfen nicht nur zu Hause am Schreibtisch hocken. Um authentische Szenen schreiben zu können, muss ich meine Nase auch mal in den Wind halten.

Ohauaha! Hätte ich geahnt, dass… aber lest selbst. Hier geht es zum Bericht!

Ob das so eine gute Idee ist? Normalerweise ist Johanna nicht höhenfest. Wird sie wirklich den Aufstieg wagen?

Drache zu adoptieren!

Moin Ihr Lieben!
Ich hoffe, Ihr habt die Feiertage gut überstanden und seid gesund und munter ins neue Jahr reingerutscht. Im Hause Benden war es so gemütlich, dass meine Waage jetzt drei Kilo zu viel anzeigt – seufz…

Das Drachenei muss leider bei mir bleiben…

Themenwechsel: Die liebe Maike hat für mich drei Drachen gehäkelt (das sind alles Xavoschs Brüder – zuckersüß, nicht wahr? An dieser Stelle noch einmal 1000 Dank an Maike für diese zauberhafte Überraschung! 💖🐉😘 Du bist ein Schatz!). 
Ein Drache räkelt sich behaglich in meiner Vitrine, sein Brüderchen wird in der Schweiz fachmännisch betüddelt und Nummer 3 möchte von Euch adoptiert werden.
Also, wer von Euch hat Platz, Zeit und Nerven für einen kleinen Wasserdrachen? Bitte bedenkt, dass diese Kerlchen ziemlich dickköpfig sind und viel Liebe brauchen. Wer sich die Aufzucht zutraut, darf bei mir einen Adoptionsantrag stellen. 
Der schönste (und vor allem vertrauenerweckendste) Antrag gewinnt und dann macht sich der kleine Kerl auf den Weg zur neuen Adoptivmama – bzw. papa 😍.

Was musst Du tun?
– Schreib mir bis zum 31. Januar 2019, warum ausgerechnet Du dazu in der Lage bist, den kleinen Blauen aufzuziehen. (Das geht per Mail info(at)johanna-benden.de 📧, per PN, per Kommentar und natürlich auch per Post📨.)
– Sei kreativ dabei. Bedenke, dass ich sicherstellen muss, dass der Drache es gut bei Dir hat. 💖

Bedingungen für die Teilnahme:
– Du bist über 18.
– Du bist einverstanden, dass Dein Adoptionsantrag auf Facebook, Instagram und meiner Homepage veröffentlicht wird und Dein Name dabei genannt wird.
– Dir ist klar, dass der Gewinner nicht ausgelost, sondern ausgewählt wird. (Das Procedere ist also nicht zufällig, sondern von meinem Geschmack abhängig.)
– Das Liken und Teilen des Facebook- bzw. Instagram-Beitrags oder meiner Seiten sind gern gesehen, haben jedoch keinen Einfluss auf Deine Gewinnchancen.
– Weitererzählen ist ausdrücklich erlaubt!

Der Antragsaufruf geht über diese Homepage (www.johanna-benden.de), über Instagram und Facebook, wobei weder Instagram noch Facebook damit etwas zu tun haben. Insgesamt gibt es nur einen Drachen zu adoptieren.

Drachen lieben Bücher! Entsprechend fühlt sich der kleine Blaue in meiner Vitrine sauwohl.

Ab in die Weihnachtspause

Moin moin Ihr Lieben!

Im Hause Benden sind seit heute die Schulferien ausgebrochen. Damit verabschiede ich mich von Euch in die Weihnachtspause 🎄✨⭐️🍪🎁💖💝.Vorher muss ich aber noch ein bisschen tratschen 😉 . Neulich habe ich nämlich eine Unterhaltung zwischen Bill und Karvin mitbekommen. 😆 Es ging um die Umrechnung von Euro in Liebe… Oha! Aber lest doch selbst:

Druckbare PDF

Neulich Bill zu Karvin: „Sag mal, wie rechne ich Euro in Liebe um?“

Karvin runzelte die Stirn. „Du willst WAS machen??“

„Na, Euro in Liebe umrechnen.“ Bill zuckte unbeholfen mit den Schultern. „Ich brauche noch ein Geschenk für Albert. Schließlich ist in wenigen Tagen Weihnachten, das Fest der Liebe.“

„Kumpel, du kannst Euro nicht in Liebe umrechnen!“

„Aber die Menschen können das.“ Bill nickte nachdrücklich. „Warum sonst kaufen sie für dieses Fest Unmengen an Geschenken? Wirklich! Sie geben so viel Geld für sinnloses Zeug aus. Da muss es doch einen Zusammenhang geben.“

„Ach, Billarius“, seufzte Karvin. „Du kennst doch die Menschen. Sie verstricken sich häufig in irrationalen Kompensationshandlungen.“

„Mag sein. Nur, was ist ein Maß für die Liebe?“ Bill legte den Kopf schief. „Was ist Liebe überhaupt?!“

„Du kannst Fragen stellen“, brummte Karvin missmutig. „Aber eigentlich ist es ganz einfach. Liebe ist, wenn du vernaschter Drache jeden Tag ein paar Teilchen von Alberts Teestundengebäck stibitzt und er sie trotzdem jeden Tag wieder an die gleiche Stelle zum Abkühlen rausstellt.“

„Oh!“ Bill machte ein ertapptes Gesicht. „Du weißt von meinen geheimen Abstechern ins Haus Brookstedt?!“

Karvin grinste. „Klar! Albert auch. Er hat mir selbst davon erzählt.“

„Oha! Ich dachte, er hätte das nicht bemerkt.“

„Guck nicht so bedröppelt.“ Amüsiert klopfte Karvin Bill auf die Schulter. „Albert hat dabei ziemlich zufrieden gelächelt.“

„Ein Glück!“ Bill atmete erleichtert auf. „Guck mal. Ich habe bisher nur diesen Beutel für ihn.“ Er hielt eine Stofftasche mit dunkelgrünem Tweedmuster und langen Henkeln hoch. „Die Verkäuferin wollte zehn Euro dafür haben. Ich wollte ihr zehn von den Scheinen geben, aber die Frau wollte sie partout nicht annehmen!“

„Tja“, grunzte Karvin, „bei den Mengen an Gebäck, die du Albert weggefuttert hast, ist der Beutel – so hübsch er auch sein mag – doch etwas dürftig. Außerdem hat Albert mindestens zwanzig Stück von diesen Stofftaschen. Was soll er denn mit noch einer?“

„Albert kauft doch so gern auf dem Markt ein“, erklärte Bill. „Ich habe beobachtet, dass es dort keine Einkaufswagen gibt. Darum habe ich dieses Exemplar etwas magisch aufgepeppt: der Stoff ist unreißbar und mit einem Antidreckzauber belegt. Außerdem habe ich noch eine kleine Antigravitationsmagie damit verwoben – Albert ist für einen Menschen schon ziemlich alt. Da sollte er nicht mehr so schwer schleppen müssen, findest du nicht?“

„Meine Güte, Bill!“ Karvin brach in schallendes Gelächter aus. „Warum machst du dir überhaupt Sorgen? Du hast das perfekte Geschenk!“

„Aber ich musste nur zehn Euro dafür bezahlen“, jammerte Bill.

„Dafür hast du dir Gedankengemacht. Von deinen Zaubern will ich gar nicht erst reden!“ Karvin lächelte.„Weißt du, Geld und Liebe haben in Wahrheit rein gar nichts miteinander zutun.“

So Ihr Lieben! Ich wünsche Euch ein zauberhaftes Weihnachtsfest 🎄✨💖 mit besonders liebevollen Geschenken!


Eure Johanna

P.S.:  Die kleine Geschichte findet Ihr hier als ausdruckbare PDF… nur falls noch jemand eine kleine Weihnachtsgeschichte für den 24. sucht. Grins