Die Nebelsphäre in der Fortuna

Moin, Ihr Lieben!

Sich selbst in der Zeitung zu entdecken, ist etwas Besonderes für mich – vor allem wenn da so ein nettes Foto bei ist. Wenn Ihr wissen wollt, wieso/weshalb/warum es vor bummelig 9 Jahren mit der Nebelsphäre begann, lest mal rein.  
Vielen Dank an Claudia Jörgens von der SHZ für den netten Artikel  .

Heute sollen übrigens meine Postkarten für die Signierstunde am 22.11. in der Bücherstube ankommen.  Ihr dürft Euch dort gern welche abholen. Ich freue mich auf Euch!

Johanna

P.S.: Du wunderst Dich, warum in der Zeitung was von einer Imke steht? Dann schau gern mal hier.

Klick auf die Bilder, um sie zu vergrößern.
Falls Du die SHZ abonniert hast, kommst du hier zum ePaper. 

Reispudding & Irish Coffee

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Natürlich gibt es auch aus dem Finale der Lübeck-Reihe wieder ein Rezept – wobei, diesmal sind es sogar zwei!

Einige meiner Testleserinnen waren so gar nicht vertraut mit einer süßen Hauptspeise und einem deftigen Nachtisch. Deswegen möchte ich euch heute Uschis Reispudding mit Kirschsauce näher bringen. Der ist leicht zu machen und (wie meine Geschwister und ich fanden) saulecker. Wer danach noch einen Nachtisch braucht, kocht eine Buchstabensuppe aus der Tüte dazu (Uschi macht die natürlich frisch. Grins).

In den letzten Kapiteln bringt Karvin Jan einen Irish Coffee. Eigentlich sollte er Kakao mit Whisky trinken, aber nachdem mein Mann und ich verschiedenste Varianten getestet haben (ja, ja – als Autorin muss man auch mal Opfer bringen, wenn es um die Authentizität geht – lach!), war klar, dass der Irish Coffee einfach besser schmeckt. Eigentlich mag ich keinen Whisky, aber das Zeug war gut. Wenn ich Maik überreden kann, macht er den auch für die Buch-Abhol-Party am 24. November. Dann dürft Ihr probieren.

Zu den Rezepten geht es hier. Viel Spaß beim Ausprobieren und Euch noch eine schöne Woche!

 

Johanna am Limit

Leute, Veröffentlichungen sind nichts für mich. 🙈 Ich weiß nicht warum, aber wenn ich nur an die finale Formatierung des eBooks denke (noch ist es nicht soweit!) , bekomme ich schon schweißnasse Hände und mein Puls beschleunigt sich dermaßen, dass ich keinen Kaffee trinken darf, sofern ich die Buchstaben auf meiner Tastatur noch souverän treffen möchte. Boa! Fürchterlich ist das. Mein Perfektionismus mutiert zu Paranoia: Habe ich Korrekturen übersehen? 😳 Habe ich beim Einarbeiten womöglich ungewollt eine Textpassagen gelöscht?! 😨 Oder gar ganze Seiten?!! 😱 Kapitel?!!! 😱😱😱
Mein Herz rast und mir wird schlecht, meine Hände zittern. (Jetzt bloß keinen Kaffee mehr! Und erst recht keine Schokolade, denn mir ist wirklich übel.😖)

Spätestens ab diesem Moment (also seit ungefähr zwei Stunden), frage ich mich, warum ich mir das alles antue… 😵 Meine Nervosität (die ist vollkommen irrational, das weiß ich. Echt!) macht mich fertig.

Der Flüsterling in mir lacht sich schief und meint, ich solle mich nicht so anstellen und endlich weiterarbeiten. Es wäre wenig entzückend, wenn das Buch bloß ungelesen auf meinem Rechner rumoxidieren würde. 
Ich rolle mit den Augen und weiß, dass der olle Bagalut lediglich veröffentlicht werden will, damit er zeigen kann, war für eine coole substanzlose Socke er ist. Blöder narzisstischer Dämon!

Tatsächlich freue ich mich darauf, dass Ihr bald lesen könnt. Darauf der Flüsterling: Johanna, bist du denn sicher, dass das eBook am Ende auch funktioniert?
Ich: 😵😱😩😭

Egal! Jetzt heißt es Augen zu und durch! Ich hoffe, ich werde heute mit den Korrekturen fertig und kann morgen mit dem Ebook und dem Cover loslegen. Und in ein bis zwei Wochen normalisiert sich auch mein Puls wieder… hoffentlich.

Finale in Sicht

Wenn auch meditatives Zimtschneckenbacken nichts gegen meine Nervosität ausrichten kann, dann ist Feedbacktag in der Nebelsphäre. Gestern um 12 Uhr saß ich mit Action-Annika, Romantik-Marion, Rechtschreib-Ebba und Plotter-Maik zusammen und dann ging es ans Eingemachte vom Zorn des Phönix! Hui, war ich kribbelig! Mir hatte nämlich keines der Mädels im Vorfeld verraten, wie das Skript ankam.

Ca. fünf Stunden später wusste ich, dass Maik recht hatte und meine Nervosität unbegründet war. Ich weiß zwar nicht, wie ich es hinbekommen habe, aber sowohl die Action- als auch die Romantikfraktion war happy. Das entspricht dann wohl der Quadratur des Kreises  .

Wie geht es nun weiter?

Ein paar Arbeitsaufträge habe ich noch und außerdem stehen zwei Feedbacks aus. Ich hoffe, dass ich die in den nächsten 2 Wochen abgearbeitet bekomme…

Dann geht das Skript zur finalen Korrektur. Nagelt mich nicht fest, aber ich hoffe auf eine Veröffentlichung gegen Ende Oktober.

Haltet ihr so lange durch?

Feedbackrunde

Man sollte meinen, dass ich bei meinem 7. Roman gelassener werde, aber Pustekuchen! 
Am Sonntag findet die Feedbackrunde zu „Der Zorn des Phönix“ statt, und ich bin nervös wie nie!  
Drückt mir die Daumen, dass meine Testleserinnen zufrieden mit mir sind!

Euch ein schönes Wochenende!