Festgelesen

Moin moin Ihr Lieben!

Vor einer Woche komme ich nach Hause nach der Arbeit nach Hause und da liegt ein Paket auf meiner Terrasse.

Nanu?“, wundere ich mich, „Ich habe doch gar nichts bestellt?“

Ein Blick auf den Absender lässt mich lächeln: Monika Schulze von Süchtig nach Büchern. Moni hatte vor kurzem eine Autorenwoche mit mir veranstaltet – hach, die hat mir so viel Spaß gemacht!

Aber warum bekomme ich Post von Ihr?“

Neugierig wie ich bin, habe ich das Paket sofort aufgemacht: Ein Notizbuch, Briefe, ein Buch, eine Schoko-Eule  (ich bin sooo eine Naschkatze).  

Ach ja! Im Zusammenhang mit der Autorenwoche hatte Moni eine Wanderbuchaktion für den Phönix gestartet“, erinnerte ich mich.

Das Buch war von Blogger zu Blogger gegangen, die Mädels hatten gelesen und tolle Rezensionen geschrieben (Hierfür ein dickes Dankeschön! Wusstet Ihr, dass man eine gewisse Anzahl positiver Bewertungen braucht, um von Amazon in bestimmte Vorschlagslisten aufgenommen zu werden? Als Indieautorin habe ich keinen Verlag im Rücken, der Werbung für mich macht. Ich bin da ganz auf meine Leser angewiesen.)

Im Notizbuch  hatte jede Leserin zusätzlich noch einige persönliche Worte hinterlassen. Mit zitternden Fingern öffnete ich das blaue Büchlein und begann zu lesen. Meine Augen wurden ganz feucht! Liebe Moni, Claudi, Franzi, Rebecca, Carmen, April und Agnes und ich bin ganz gerührt! Ja, Rezensionen sind wichtig, aber noch viel wichtiger: Eure lieben Worte trafen mich direkt ins Herz! Vielen, vielen, lieben Dank für Eure Mühe. 

Hach, erstmal die Tränen wegwischen… da war ja noch etwas. Hmm. Ein Buch? Ein Buch. Warum bekomme ich ein Buch?“

Der Einband hat mich gleich umgehauen.

Den hat Agnes selbst genäht?! Wow! Wie cool ist das denn?! Wenn der nicht zu meinem Phönix passt… oh! Es IST mein Phönix.“

Ich blätterte durch mein Buch und stellte fest, dass die Bloggerin eifrig darin kommentiert und angemarkert hatten, was ihnen beim Lesen durch den Kopf ging. Oha!

In den letzten Abenden habe ich „Der Zauber des Phönix“ in aller Ruhe durchgeschaut und mich einfach nur gefreut. Ich hatte nicht erwartet, dass Leserkommentare so etwas mit mir machen. Am Ende habe ich mich selbst wieder und wieder in meiner eigenen Geschichte festgelesen.

Was für ein wunderbares Geschenk!

Süchtig nach Büchern
Franzis Hexenbibliothek
April’s Fantastische Welt Der Bücher und Musik

Hey, Mädels – falls ich noch jemanden verlinken darf, immer her mit Euren Seiten.

Zum Thema Werbung:
Ja, ich bin ein echter Schoko-Fan und nein, Lindt bezahlt mich nicht dafür seine Produkte abzubilden 

Brauch ich!

Moin, Moin!
Ich war heute Vormittag zur Profilaxe. Meine liebe Zahnfee hat nicht nur meine Beißerchen äußerst behutsam gereinigt  (sie weiß eben, wie empfindlich meine Zahnhälse sind – schnief) , sondern mir auch noch etwas unfassbar Cooles mitgebracht. Schaut mal: Zimtzahnpasta – es gibt sie wirklich! 

Der Wahnsinn, oder? Ich muss dringend mal shoppen gehen. 

Habt einen schönen Tag, Ihr Lieben!

Johanna

P.S.: Das Skript steht jetzt bei 88.000 Wörtern und 328 Seiten. Der Flüsterling ist voll in seinem Element. 

Untitled

Moin, Ihr Lieben!

Das hier war eine meiner liebsten Szenen aus „Die Liebe des Phönix“. Bei Schreiben hatte ich Sofie als weiblichen Bruce Willis vor Augen. Dreckverschmiert, hoffnungslos unterlegen und doch nicht bereit, aufzugeben. 
Yippie ya yeah, Schweinebacke! 

Aktuell steuert Band 4 aufs Finale zu. Für die Fans der Daten: ich bin auf Seite 290 bei 77.000 Wörtern.  Da brauche ich noch ein bisschen.

Habt einen schönes Wochende !

Johanna

P.S.: Vorsichtshalber hier der Link zum eBook – nur für alle Fälle www.amazon.de/gp/product/B075FX635N (das Buch gibt es natürlich auch als Taschenbuch).

Ab 40 geht es bergab!

Moin, Ihr Lieben!
Neue Brille, neues Glück . Da heißt es: frisch ans Werk! Es ist schon faszinierend, wenn alles, was man in der Nähe sieht, plötzlich scharf ist. Wow! Allerdings ist es im gleichen Maße schockierend, wenn man die Brille dann abnimmt und die Welt verschwimmt.  Auf einmal merke ich, dass ich auf meinem Handy ohne Vergrößerung kaum noch etwas lesen kann. (Das habe ich vorher energisch ignoriert!).

Tja, mein Optiker hatte recht: Ab 40 geht es rapide bergab (also mit der Nahsicht!). Er meinte, das würde noch schlimmer werden. . Meine Herren! In zwei Jahren ist es soweit und ich hole mir Gleitsichtgläser… ich werde echt alt… 
Naja, immerhin bin ich modisch jetzt wieder auf der Höhe der Zeit, wie mein Optiker mir versicherte. (Na, das hoffe ich doch !)

Euch einen wunderbaren Freitag! Auf ins Wochenende  .

Johanna
P.S.: Aktuell piesacken mich die Dämonen… oder ist das die Hitze? Also wirklich, ich komme gar nicht voran. Seufz…

Familienzuwachs

Moin! Schaut mal, was mir eine liebe Leserin gestern im Tausch gegen ein paar Postkarten vorbei gebracht hat!  Hach ich bin ganz verliebst in meinen Lesezeichen-Grimmarr!

Und Maike, Grimmarr guckt deswegen so angespannt aus der Wäsche, weil ihm das Wasser bis zum Halse steht – da kann selbst der oberste Heerführer schon mal die Fassung verlieren. 

1000 Dank für diese großartige Überraschung!