Valentin <3 oder auch neue Postkarten :-)

Moin moin Ihr Lieben!

Für die LBM brauche ich neue Postkarten und habe in den letzten Tagen eine Runde gebastelt. Den Valentinstag hatte ich gar nicht auf der Reihe, aber ich finde, die passen perfekt zu heute  .
Was meint Ihr?

Euch und Euren  Liebsten  einen wunderschönen Tag und immer dran denken:

Liebe kennt keine Grenzen.

Liebe hält sich nicht an Regeln.

Liebe passt sich nicht an.

Liebe IST.

 

Weiter im Text

Moin, moin!

Seite 111! Es geht voran  . Die Frage ist nur, in welche Richtung. Grins. Manchmal wundere ich mich, dass sich die Seiten von allein füllen. Eigentlich habe ich noch gar nicht richtig angefangen   und schon bin ich irgendwo mit Benan an einem Ort, den ich gar nicht gesucht habe. Wie komme ich jetzt wieder zurück zur Story? Grübel…

Seufz. „Kurz“ kann ich wohl echt nicht. Lach. 

Habt einen schönen Sonntag, Ihr Lieben!

Johanna

Nebelsphäre in der Zeitung

Moin, Moin!

Am Dienstag habe ich diesen Artikel in der Glückstädter Fortuna entdeckt. Was für ein netter Bericht von der Lesung in der Bücherstube. Hach, ich freu mich ! Wenn Ihr aufs Bild klickt, wird der Artikel groß.

Der Abend mit Euch war aber auch einfach schön .

P.S.: An all meine Leser südlich der Elbe: Ich sollte Euch ehrenhalber an der Steinburg einschreiben, damit Ihr Euch auch als Norddeutsche fühlt  .

 

Lesung oder auch: Sofie hat einen im Tee

Moin, Ihr Lieben!

Schön war es . Vielen Dank an alle, die am Freitag in der Bücherstube waren . Hach, ich hatte echt Spaß mit Euch! 

Wen es interessiert, wie ich mich als besoffene Sofie  mache, der schaut hier: 

1000 Dank  an das Team von der Bücherstube! Bei Euch ist es fast so gemütlich wie in meinem Wohnzimmer  und der Getränkeservice ist 1a (ich stehe echt voll auf Kaffee  und Co.) 

 

 

Nur noch einmal Schlafen…

Hach, morgen ist es soweit: ich lese wieder in der Bücherstube.

 19. Januar um 20 Uhr 

Vor lauter Vorfreude hat das Team ein Schaufenster ganz im Nebelsphäre-Design dekoriert – toll!  Schaut mal genau hin: Der eine oder andere von Euch wird vielleicht etwas wiedererkennen: ich habe eine Auswahl meiner  Geschenke  von Euch zur Verfügung gestellt (aber das sind selbstverständlich bloß Leihgaben – die gebe ich nicht dauerhaft her!  ) und natürlich fehlen auch die Schlüsselanhänger nicht, die die liebe Ute und ich gebastelt haben.

Die Textpassagen sitzen, Bills Fachchinesisch habe ich parat, meine Stimme ist geölt und heute Mittag besorge ich die Zutaten für die Zimtschnecken – ich wäre dann soweit. 

 

Die Drachenhöhle oder auch: Wo das Kopfkino entsteht

Moin, Moin, Ihr Lieben!
Ich hatte Euch versprochen, ein paar Bilder von meinem neuen Büro zu spendieren und hier sind sie!  Alles ist noch provisorisch, weil meine Möbel erst in ein paar Wochen kommen, aber schreiben kann ich in meiner „Drachenhöhle“ schon wunderbar.

Apropos Schreiben:

Endlich bin ich wieder angefangen.  Ich stecke gerade die Eckpfeiler für das 4. Buch der Lübeck-Reihe ab – gar nicht so einfach mit dem Dreiergestirn… aber wie war das? Wer sich die Suppe einbrockt… lach … ich löffel ja schon  .
Nach einem kinderfreien Abend und einem ausführlichen Essen mit meinem Mann in der Stadt steht mir das Ende des Buches jedenfalls schon sehr detailliert vor Augen, was ein echter Vorteil ist. 

So Ihr Lieben, ich hole mir jetzt eine Kaffee, fletze mich wunderbar warmes Büro (23° C – herrlich  ) und dann widme ich mich Tyra und Gabriellosch auf Seite 38. Ich wette, dass die kleine blonde Schwedin einen ganzen Sack voll Fragen an Sofie hat und so wie ich sie kenne, wird sie sicher kein Blatt vor den Mund nehmen. Grins. Sofie wird bestimmt wieder Tomatenrot.

Habt einen schönen Tag!

Johanna

P.S.: Natürlich bereite ich mich auch auf meine Lesung in der Bücherstube am 19.01. vor – aber „Trainingslager“ ist immer nur abends  .

Weihnachten – entspannt wie noch nie

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Als am letzten Freitag 3 von 4 im Hause Benden mit Magendarm  außer Gefecht gesetzt wurden, habe ich meine ToDo-Liste für Weihnachten kurzerhand komplett gestrichen. Ich hing am Montag immer noch in den Seilen, als Bewohner Nummer 4 seinem Schicksal nicht länger entfliehen konnte.
Erstaunlicher Weise blieb ich gelassen. Ich dachte nur: „Hey, wenn es uns am Wochenende vor Weihnachten erwischt, dann sind wir am nächsten durch damit. Was für ein Glück.“ 

Mit diesem Grundgedanken plante ich die nächsten Tage. Ich pusselte beschaulich vor mich hin, denn gut ging es mir immer noch nicht wirklich. Egal – lässt sich eh nicht ändern. Irgendwie hat das was, wenn man jeden einzelnen Punkt, den man erledigt, als Gewinn ansieht und nicht auf das guckt, was „dringend“ noch erledigt werden muss. So dringend sind die meisten Sachen nämlich gar nicht.

Heute Vormittag war ich mit den Kindern Eislaufen. Einkaufen dann danach. Und ganz überraschend stellte sich bei mir Weihnachtstimmung ein (das hatte ich schon Jahre lang nicht mehr). Nein, es wird nicht das perfekte Fest. Nein, Weihnachtskarten schaffe ich nicht mehr  (an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle die MIR eine geschickt haben – hach, ich liebe die Karten und stelle sie immer alle auf meinem Schrank auf – herrlich) und nein, die Fenster werde ich garantiert nicht mehr vorm Fest putzen – ob man da jetzt durchgucken kann oder nur Nebel sieht, ist mir Wurst . Und ja, eine Sorte Kekse muss in diesem Jahr reichen ! Weniger ist mehr. Dafür bleibt dann mehr Zeit fürs Durchatmen und das tut gut. Geschenke werden überbewertet – kuscheln, spielen und einfach gemeinsam abhängen ist mir lieber. 

Hmmmm. Manchmal habe ich den Eindruck, das Universum hat einen Plan für mich. Jedenfalls kam der Ekel-Virus genau zum bestmöglichen Zeitpunkt und hat mir das geschenkt, was ich in den letzten Jahren trotz Gesundheit nie finden konnte: Gelassenheit und inneren Frieden. 

In diesem Sinne melde ich mich für die Festtage ab und wünsche ich Euch allen wunderbare Weihnachten und einen gut gefüllten Sack mit innerem Glück. Fühlt Euch umarmt (jetzt bin ich auch nicht mehr ansteckend  ).

Eure Johanna

P.S: Bill spielt hinter mir auf seiner Luftgitarre „Stille Nacht, heilige Nacht“ im AC/DC-style. Ich kann mir nicht helfen, irgendwie hat das was. Grins.

Die magische Pyrotechnik mache ich erst zu Silvester wieder bunt,

meint er eben ganz stolz zu mir. Er will nicht zu dick auftragen. Leute, so langsam macht er sich! Kicher.

Plätzchenalarm

Moin, Moin, Ihr Lieben,

Nikolaus ist rum und ich habe immer noch keine Plätzchen gebacken.  So geht das nicht, denn wer keine Plätzchen backt, muss gekaufte Kekse essen und das ist ja nur halb so schön. 

Ein Glück, dass Uschi für Margareta Sofie gerade das Lebkuchen-Plätzchenrezept aufgeschrieben hat. Da habe ich ganz frech für uns eine Kopie gezogen .

Wer noch wie ich ein paar Dosen füllen muss, kann ja mal reinschauen – hmmm – die sind lecker! Klickt HIER und scrollt kleines bisschen nach unten.

Also dann, viel Spaß beim Backen!

LG
Johanna

Die Bücher sind DA!

Moin, Moin, Ihr Lieben!

Eben hat der UPS-Mann  bei mir geklingelt und vier Riesenpakete     in meinen Flur geschleppt: Die Prints der privaten Edition sind da  und das heißt, am Wochenende gibt es im Hause Benden Zimtschnecken satt und signierte Erstausgaben von der Liebe des Phönix.  

Außerdem habe ich in den letzten Tagen eine nette Passage für eine Minilesung herausgesucht und schon fleißig geübt (Gabriela und mein Sohn haben gebannt gelauscht und an den richtigen Stellen gelacht  )

Wer das nicht verpassen möchte, notiert sich den nächsten Samstag (25. November) im Kalender und meldet sich bei mir für die Details  .

Hach, ich freu mich schon richtig auf den Klönschnack mit Euch!

So, und nun muss ich flugs noch ein paar Bücher signieren – vielleicht schaffe ich es dann schon vor dem Wochenende, die ersten Bestellungen an Euch zu versenden  .

Habt einen schönen Tag!
Johanna