Danke

DankeViele Menschen meinen, dass Bücher von einer Person einsam im stillen Kämmerlein geschrieben werden, aber das stimmt so nicht für die Nebelsphäre. Darum geht mein Dank an meine Testleser: Maik, Annika, Marion, Christine, Ute, Ebba, Susanne, Gabriela, Karin, Magret, Jutta, Daniella, Katja und Rita. Jeder dieser Menschen hat an einem oder mehreren Bänden mitgearbeitet – teilweise ihnhaltlich, teilweise im Korrektorat, häufig beides.

Meine Testleser sind wichtig für mich. Diese Leute lesen fleißig, äußern konstruktive Kritik und sparen auch mit Lob nicht. Aufgrund ihrer Meinung überarbeite ich so manche Szene oder füge ganze Kapitel hinzu. Das klingt jetzt easy, aber ich kann versichern, dass das nicht immer so locker ist. Wie sagt man einem Freund, dass das, was der in wochenlanger Arbeit „gebastelt“ hat, nicht den eigenen Geschmack trifft? Manche würden es sich einfach machen und behaupten, alles sei super. Doch nicht meine Testleser! Ich danke euch für eure feinfühlige Ehrlichkeit! Genauso will ich es haben. Nur so wird die Geschichte gut.

Besonders hervorheben möchte ich drei Personen:

Zum einen ist da Ute, die meine Skripte mit herrlichen graphischen Kommentaren versieht und auch an den Bildern für die Cover maßgeblich mitgearbeitet.
Dann haben wir da Christine, meine „Cheflektorin“. Die Königin des Scheibchenlesens ist unermüdlich und schonungslos ehrlich. Ich glaube, Christine ist die Person, die nach mir die Bücher am häufigsten gelesen und überarbeitet hat und das in der Geschwindigkeit, in der die Bücher entstehen. Es ist schon hart, wenn man ein ganzes Jahr auf das Ende warten muss.
Zu guter Letzt ist da noch mein Mann Maik, mein Fels in der Brandung! Mit ihm diskutiere ich die groben Inhalte der Geschichte und die Hintergründe im Vorfeld. Ohne ihn könnte ich die komplexen Abläufe, insbesondere die zum Ende hin, gar nicht so zusammenführen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Wer mich kennt, weiß, wie verrückt mich alles macht, was mit der Veröffentlichung zu tun hat. Maik erdet mich und zeigt mir, was wirklich wichtig ist.

Aber nicht nur das Buch selbst will fertig werden, sondern auch das Drumherum. Für die Hilfe beim Internetauftritt bedanke ich mich bei Lutz. Das hier ist meine Visitenkarte im Netz und die „Einstiegsdroge“ für so manchen Leser. Daumen hoch!

Danke auch an meine lieben Schwiegereltern und Eltern. Ohne Wilma, Fritz, Helga und Johann hätte ich die Nebelsphäre nicht schreiben können. Ich bin dankbar für ihre Begeisterung für meine Kinder. Oma-Opa-Tage sind für die Kleinen das Größte! Ohne diese vier müsste ich ein schlechtes Gewissen haben, wenn ich schreibe, doch so ist alles gut.

Und nicht zu vergessen: Danke an meine Fans. Ich glaube, ich habe die besten Fans der Welt. Das klingt jetzt platt – ich weiß! Ist aber mein voller Ernst. Euer Feedback bedeutet mir viel. All die persönlichen Gespräche, die Mails und Facebookposts und dann noch die vielen positiven Rezensionen auf Amazon! Manchmal bekomme ich sogar Geschenke. Unfassbar!!! Als ich 2010 mit den ersten Seiten anfing, hätte ich mir nicht träumen lassen, für mein Hobby so viel Anerkennung zu bekommen. Von eurer Begeisterung und eurem Lob zehre ich, falls es mal nicht so läuft. Es macht mich glücklich, dass ihr meine Bücher mögt. Das motiviert zum Weiterschreiben! DANKE ihr Lieben!